Mittagessen um die Ecke, in einem ausgemusterten roten Doppeldeckerbus: Ein paar findige Geschäftsleute haben ihn zu einem veganen Restaurant umgebaut. Unten wird gekocht, oben serviert. Bevor die gefüllten Auberginen kommen, checke ich meine E Mails. Eine Anne Marie schreibt, sie sei Mitglied bei "Virtual Tourist" und habe meine Einladung gelesen. Ob ich Lust hätte, sie nachmittags im Pub "Portobello Gold" in Notting Hill zu treffen? Ich sage zu und surfe dann zur Homepage der Londoner Verkehrsbetriebe: Die Reisezeit quer durch die Stadt mit Central Line und Fußweg soll etwa eine Stunde dauern. Im Pub "Portobello Gold" drängen sich Verkäufer vom nahen Straßenmarkt und Touristen an der Bar. Ich erkenne Anne Marie, weil ich ihr Foto bei "Virtual Tourist" gesehen habe; dort steht, dass sie für ein Unternehmen arbeitet, das Antiquitäten vom Portobello Market in alle Welt verschickt. Anne Marie hat eine Freundin mitgebracht, Jo. Die beiden haben sich auch über "Virtual Tourist" kennen gelernt. Auf den Straßen zerlumpte Gestalten, Krüppel, Bettler, hungrige Kinder. An allen Ecken die regierungsamtlichen Wegelagerer, Gendarmen in schäbigen Uniformen, Soldaten mit Ray Ban Sonnenbrillen. Sie halten Verkehrsteilnehmer an, pressen ihnen Strafen für irgendwelche fiktiven Vergehen ab, verprügeln Autofahrer, rauben Fahrzeuge. Es herrscht das Recht des Stärkeren. Der Staat, die Verwaltung, das Polizeiwesen, alle Ordnungsmächte haben schon vor Jahren aufgehört zu existieren. Goma sieht aus, als habe es einen langen Krieg hinter sich. (pressebox) München, 24.02.2014 Zu den Dauerthemen in der Diskussion zwischen Steuerzahlern und Finanzbehörden zählt die steuerliche Behandlung des häuslichen Arbeitszimmers. Das liegt auch an der Vielfalt der einzelnen Fälle, die selten gleich gelagert sind. Die Folge: Immer wieder müssen sich Gerichte damit befassen. Gerade in den letzten Jahren haben sie eine Fülle von Entscheidungen produziert, die sich meist auf eine konkrete Situation beziehen und kaum auf die Allgemeinheit angewendet werden können. "Antonio Banderas und Melanie Griffith kommen im Sommer auch immer her", sagt Bea von Auersperg, während wir über die Promenade gehen. "Aber ich habe gehört, dass bei denen die Ehe wackelt. Und sie war so verliebt in ihn. ,Antonio, Antonio!' Sie hat so eine ganz hohe Stimme. Wirklich schade. Cecil, sieh, der neue MG! Der schaut auch herzig aus." Cecil sieht dem Cabriolet nach, das langsam die Straße runterfährt. Antonio, Melanie, der MG, die Yachten, die schweigenden Möwen, das Klirren der Eiswürfel in den Gläsern in manchen Momenten kann man sich vorstellen, dass die Welt ein perfekter Ort ist. Mal davon abgesehen, dass die Yacht nicht in den Hafen passt. "Schau, wie die Leute jetzt reinkommen auf ihren Booten", sagt Bea von Auersperg. "Den ganzen Tag waren sie auf dem Meer. Wie herrlich." Ray Ban Tech RB7010 Sunglasses Pink/Black Frame deals on ray ban sunglasses michael kors purse cheap Ray Ban Aviator RB3025 Sunglasses White/Red Frame Grey Lens Ray Ban Wayfarer RB2132 Sunglasses Yellow Pattern Frame