3. Mai
Auffindung des hl. Kreuzes
Duplex II. Klasse

1. Vesper

Antophonen und Kapitel von der Laudes S. 909; Psalmen vom Sonntag S. 27, doch wird statt Ps. 113 der ps. 116 S. 32 gebetet.

Hymnus

Des Königs Fahnen zieh'n einher, / Es glänzt geheimnis voll und hehr / Das Kreuz, daran das Leben starb / Und Leben aus dem Tod erwarb. / Und wo durch harter Lanze Stoß / Aus tiefgespaltner Seite floß / Ein Strom von Wasser und von Blut, / Der rein uns wäscht in seiner Flut. / Erfüllt ist, was im Seherdrang / In frommem Lied einst David sang, / Als er den Völkern Kunde bot: / "Vom Holz herab nun herrschet Gott." / O Baum, an Schmuck und Glanz so groß, / Da Königspurpur dich umfloß, / Aus würdigem Stamm hervorgetan, / Solch heilige Glieder zu umfahn! / Heil dir, zur Waage aufgestellt / Des Leibes, der als Preis der Welt / An deinem Balken mächtig wog / Und ihren Raub der Höll entzog. /
Stests kniend:
O Kreuz, du Hoffnung, sei gegrüßt, / Aus dem uns Osterfreude sprießt, / Mehr allen Frommen Gottes Huld / Und tilge aller Sünder Schuld. / Dich Quell des Heiles, billig preist, / Dreieiniger Gott, ein jeder Geist; / Hast uns des Kreuzes Sieg gewährt, / Nun sei uns auch der Lohn beschert! Amen.

Ant. z. Mag. O Kreuz, du bist herrlicher als alle Sterne, du wirst gefeiert auf der ganzen Welt, du bist den Menschen liebenswürdig, du bist heiliger als alles andere; du allein warst würdig, den Lösepreis der Welt zu tragen; du süßes Holz, ihr süßen Nägel, du trägst so süße Last; schenke Heil dieser Gemeinde, die heute zu deinem Lobe sich versammelt hat, alleluja, alleluja.

Kirchengebet

Gott, Du hast bei der glorreichen Auffindung des heilbringenden Kreuzes die Wunder Deines Leidens wieder erneuert; gib, daß wir um den Preis des Lebensbaumes die Anwartschaft auf das ewige Leben erlangen; der Du lebst.

Gedächtnis des vorhergehenden Tages:
Ant. Du bester Lehrer usw. V. Der Herr führte usw. S. 41*.
Kirchengebet wie oben S. 902.
Komplet vom Sonntag.

Matutin

Tagesleitsatz. Christus, den König, den Gekreuzigten, * kommt, wir wollen ihn anbeten. +

Hymnus

Von dem lorbeerreichen Streite / Töne meiner Stimme Klang, / Auf des Kreuzes Siegeszeichen / Sing für den Triumphgesang, / Wie sich der Erlöser opfert / Und als Lamm den Tod bezwang. / Nach des ersten Menschen Sünde, / Die den Schöpfer tief betrübt - / Als der Biß vom Sündenapfel / Uns in Todesnot gestürzt - / Hat der Herr das Holz bezeichnet, / Das zur Sühne er erwählt. / Dieses Werk der Menschenrettung / Forderte zu unserm Heil, / Daß durch List zunichte würde, / Was der Satan einst ersann, / Und uns dorther Heilung werde, / Wo der Feind uns Schmach getan. / Als der Zeiten heilige Fülle / Endlich angebrochen war, / Sandte Gott den Weltenschöpfer, / Seinen Sohn, vom Himmelszelt, / Ihn, den unser Fleisch umhüllte, / Den die Jungfrau uns gebar. / In der Krippe eingeschlossen, / Liegt er wimmernd nun als Kind / Und die reinste Jungfrau-Mutter / Hüllt in Windeln ihn ganz lind, / Gottes Hände, Gottes Füße / Bindet sie mit festem Band. / Ewig sei dir Ruhm und Ehre, / Heiligste Dreifaltigkeit! / Wie dem Vater, so dem Sohne / Und dem Heiligen Geist geweiht, / Einen Gott in drei Personen / Lobe alle Welt und Zeit! Amen.

1. Nachtstunde

Ant. Wir feiern das Fest der Auffindung des Kreuzes; sein Glanz leuchtet hell über die ganze Erde. +
Psalmen wie S. [22]

V. Dieses Zeichen des Kreuzes wird am Himmel erscheinen. + R. wenn der Herr zum Gerichte kommt. +

Aus dem Brief des hl. Apostels Paulus an die Galater

1. Lesung - Kap. 3, 10-14

Alle nämlich, welche sich an die Gesetzeswerke halten, stehen unter dem Fluche. Es steht ja geschrieben: Verflucht sei jeder, der nicht alles, was im Gesetzesbuch geschrieben steht, beobachtet und danach handelt. Daß aber durch das Gesetz keiner bei Gott gerechtfertigt wird, ist offenbar, denn: Der Gerechte wird aus dem Glauben leben. Das Gesetz aber ruht nicht auf dem Glauben, sondern wer seine Gebote vollbringt, wird durch sie das Leben haben. Christus hat uns vom Fluche des Gesetzes erlöst, da er für uns zum Fluch geworden ist. Denn es steht geschrieben: Verflucht sei jeder, der am Holze hängt. Es sollte der Segen Abrahams durch Christus Jesus den Heiden zuteil werden, damit wir durch den Glauben den verheißenen Geist empfangen.

R. Den glorreichen Tag begeht die heilige Kirche, an dem das Siegesholz wieder aufgefunden ward. * An dem unser Erlöser die Fesseln des Todes gesprengt und die listige Schlange überwunden hat, alleluja, alleluja, alleluja. V. Am Kreuze hängend, hat das Wort des Vaters den Weg zu unserm Heil geöffnet. An dem unser...

Aus dem Brief an die Philipper

2. Lesung Kap. 2,5-11

So sollt ihr gesinnt sein, wie auch Jesus Christus gesinnt war. Als er in Gottes Gestalt war, hielt er es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte sich selbst, nahm Knechtsgestalt an, war den Menschen gleich und ward im Äußern als ein Mensch erfunden. Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja bis zum Tode am Kreuze. Darum hat Gott ihn auch erhöht und ihm einen Namen gegeben, der über alle Namen ist, auf daß sich im Namen Jesu beugen alle Knie derer, die im Himmel, auf der Erde und unter der Erde sind, und daß alle Zungen bekennen, daß der Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit des Vaters ist.

R. Erhabenes Kreuz, vor allen Bäumen ehrenreich! Kein Baum im Walde ist dir gleich an Laub, an Blüten und an Früchten. * Süßes Holz, süße Nägel, du trägst so süße Last. + V. Über alle Zedern ragst du weit empor. Süßes Holz...

Aus dem Brief an die Kolosser

3. Lesung - Kap. 2,9-15

In Christus wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig. Und ihr seid in ihm dieser Fülle teilhaftig geworden. Er ist das Haupt über jede Macht und Herrlichkeit. In ihm haben wir auch die Beschneidung empfangen, nicht eine solche, die mit Händen vorgenommen wird, sondern die Beschneidung Christi. Seid ihr doch mit ihm in der Taufe begraben worden und in ihm auferstanden durch den Glauben an die Macht Gottes, der ihn von den Toten auferweckt hat. Auch euch, die ihr tot waret durch die Sünden und durch euer unbeschnittenes Fleisch, hat Gott mit ihm neu belebt. Er hat euch ja alle Sünden vergeben. Er hat gelöscht den wider uns lautenden Schuldschein mit seinen Forderungen, hat ihn vernichtet, indem er ihn ans Kreuz heftete. Er hat entwaffnet die Mächte und Gewalten, hat sie offen zur Schau gestellt und durch ihn über sie triumphiert.

R. Das ist der hochheilige Baum, der in der Mitte des Paradieses steht. * An ihm hat der Urheberdes Heiles durch seinen Tod den Tod aller überwunden, alleluja, alleluja. V. Dieses Kreuz erstrahlte in hellem Lichte, als Helena, die Mutter Konstantins, mit glühendem Verlangen es suchte. An ihm... Ehre... An ihm...

2. Nachtstunde

Ant. Das glückselige Zeichen des Sieges wird zum Rettungsmittel für die Kranken, zum Baum des Lebens, zum Heilmittel wider den Tod. +

Psalmen wie S. [25].

V. Wir beten Dich an, Christus, und preisen Dich. + R. Denn durch Dein Kreuz hast Du die Welterlöst. +

4. Lesung

Nachdem Kaiser Konstantin unter dem Zeichen des Kreuzes, das ihm am Himmel erschienen war, einen herrlichen Sieg über Maxentius errungen hatte, erhielt Helena, die Mutter Konstantins, im Traum die Weisung, das Kreuz des Herrn wieder aufzusuchen. Sie kam also nach Jerusalem und ließ hier die Marmorsäule der Venus umstürzen, die von den Heiden an der Stelle des Kreuzes errichtet worden war, um die Erinnerung an den Leidenstod Christi auszulöschen; sie hatte dort etwa 180 Jahre gestanden. Dasselbe tat sie bei der Krippe des Erlösers und an der Stätte seiner Auferstehung; dort ließ sie das Bild des Adonis, hier das des Jupiter entfernen.

R. Wir aber müssen uns rühmen im Kreuz unseres Herrn Jesus Christus, der unser Heil, unser Leben und unsere Auferstehung ist. * Durch ihn sind wir geheilt und erlöst worden, alleluja. V. Dein Kreuz, oHerr, verehren wir und feiern Dein glorreiches Leiden. Durch ihn...

5. Lesung

Nachdem so die Stätte des Kreuzes gereinigt war, grub man nach und fand in der Erde drei Kreuze und in einiger Entfernung davon die Inschrift, die am Kreuze des Herrn angebracht war. Doch konnte man nicht feststellen, an welchem von den dreien sie befestigt gewesen; da brachte ein Wunder die Lösung dieser Schwierigkeit. Nach innigem Gebete ließ Bischof Makarius von Jerusalem die drei Kreuze nacheinander einer schwerkranken Frau auflegen. Die beiden ersten brachten ihr keine Besserung, das dritte jedoch machte sie auf der Stelle gesund.

R. Das Zeichen des Heils wird auf eine Weisung des Himmels hin aufgefunden; da erstarkt der christliche Glaube. * Es geschehen göttliche Wunderzeichen, die einst im Stabe Mosis vorgebildet waren, alleluja, alleluja. V. Bei der Berührung mit dem Kreuze erheben sich die Toten, und die Großtaten Gottes werden offenbar. Es geschehen...

6. Lesung

Nachdem Helena das heilbringende Kreuz gefunden hatte, baute sie an der Stätte eine herrliche Kirche und ließ dort ein Stück des Kreuzes in silbernem Behälter zurück. Ein anderes Stück überbrachte sie ihrem Sohne Konstantin. Dieses wurde zu Rom in der Kirche des heiligen Kreuzes zu Jerusalem aufbewahrt, die in dem Palast des Sessorian erbaut wurde. Sie brachte ihrem Sohne auch die Nägel, mit denen der heiligste Leib Jesu Christi angeheftet war. Damals erließ Konstantin ein Gesetz, daß das Kreuz in Zukunft nicht mehr zur Hinrichtung eines Menschen verwendet werden dürfe. So wurde also das Kreuz, das früher für die Menschen etwas Schimpfliches, Schmachvolles war, nunmehr ein Gegenstand der Verehrung und des Ruhmes.

R. Das Zeichen des Kreuzes wird am Himmel erscheinen, wenn der Herr zum Gericht kommt. * Dann werden offenbar die geheimsten Falten unseres Herzens, alleluja, alleluja. V. Wenn der Menschensohn auf dem Thron seiner Herrlichkeit sitzen wird und anfängt, die Welt wie durch Feuer zu richten. Dann werden... Ehre... Dann werden...

3. Nachtstunde

Ant. Wir beten Dich an, Christus, und preisen Dich, denn durch Dein Kreuz hast Du die Wetl erlöst. +

Psalmen wie S. [111]

V. Die ganze Erde bete Dich an und preise Dich. + R. Sie lobe Deinen Namen, Herr. +

Lesung aus dem hl. Evangelium nach Johannes

7. Lesung - Kap. 3,1-15

In jener Zeit kam einer von den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Führer der Juden, in der Nacht zu Jesus und sprach: Meister, wir wissen, daß Du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist; usw.

Auslegung des hl. Bischofs Augustinus

Nikodemus war einer von denen, die an den Namen Jesu glaubten, da sie die Zeichen und Wunder sahen, die er wirkte. Vorher nämlich heißt es: Als er am Osterfeste in Jerusalem war, glaubten viele an seinen Namen. Warum glaubten sie an seinen Namen? Es heißt weiter: Da sie die Zeichen und Wunder sahen, die er wirkte. Und was sagt er von Nikodemus? Es war ein Vorsteher der Juden, mit Namen Nikodemus. Dieser kam in der Nacht zu ihm und sprach: Meister, wir wissen, daß Du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist. Auch er glaubte also an seinen Namen. Und woher kam sein Glaube? Es heißt weiter: Niemand kann die Zeichen tun, die Du tust, wenn nicht Gott mit ihm ist.

R. O Süßes Holz, o süße Nägel, du hast so süße Last getragen. * Du allein warst würdig, den Lösepreis dieser Welt zu tragen, alleluja. V. Das Zeichen des Kreuzes wird am Himmel erscheinen, wenn der Herr zum Gericht kommt. Du allein...

8. Lesung

Wenn also Nikodemus einer von den vielen war, die an seinen Namen glaubten, so wollen wir gleich bei diesem Nikodemus nachsehen, warum Jesus sich ihnen nicht anvertraute. Jesus antwortete und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, wenn jemand nicht wiedergeboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Jesus vertraut sich also denen an, die von neuem geboren werden. Seht, sie glaubten an ihn, doch Jesus vertraute sich ihnen nicht an. So ist es bei allen Taufkandidaten: Sie glauben schon an den Namen Christi, aber Jesus vertraut sich ihnen noch nicht an. Geliebte, merket auf und versteht es wohl! Wenn wir einen Taufkandidaten fragen: Glabust du an Christus? Da antwortet er: Ich glaube; und er bezeichnet sich mit dem Kreuze Christi. Er trägt es an seiner Stirn und schämt sich nicht des Kreuzes seines Herrn. Seht, er glaubt an seinen Namen. Wenn wir ihn fragen: Genießest du das Fleisch des Menschensohnes und trinkst du sein Blut? Da versteht er nicht, was wir sagen, weil Jesus sich ihm noch nicht anvertraut hat.

R. Wie Moses in der Wüste die Schlange erhöhte, so muß auch der Menschensohn erhöht werden. * Auf daß jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern das ewige Leben habe, alleluja. V. Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, um sie zu richten, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Auf daß jeder... Ehre... Auf daß jeder...

Vom heiligen Papst und Martyrer Alexander, den heiligen Blutzeugen Eventius und Theodulus und dem heiligen Bischof und Bekenner Juvenal:

9. Lesung

Alexander aus Rom regierte die Kirche zur Zeit des Kaisers Hadrian. Er bekehrte einen großen Teil des römischen Adels zu Christus. Er bestimmte, daß nur Brot und Wein bei der heiligen Messe geopfert werden dürfe; der Wein soll mit Wasser gemischt werden zur Erinnerung an das Blut und das Wasser, das aus der Seite Jesu Christi floß; im Kanon der Messe soll eingefügt werden: Der am Tage vor seinem Leiden. Auch ordnete er an, daß geweihtes, mit Salz vermischtes Wasser stets in der Kirche vorrätig sein solle und daß man es zu Hause verwenden solle zur Verscheuchung der bösen Geister. Er regierte 10 Jahre, 5 Monate und 20 Tage; durch sein heiliges Leben und durch seine heilsamen Anordnungen machte er sich berühmt. Zusammen mit den Priestern Eventius und Theodulus wurde er mit dem Martyrium gekrönt und an der Nomentanischen Straße beigesetzt, beim dritten Meilenstein von Rom, an derselben Stelle war er auch enthauptet worden. Zu verschiedenen Zeiten weihte er im Monat Dezember 6 Priester, 2 Diakone und 5 Bischöfe für die verschiedenen Orte. Ihre Leiber wurden später nach Rom übertragen und in der Kirche der heiligen Sabina beigesetzt. Auf den gleichen Tag fällt auch der selige Tod des heiligen Bischofs Juvenal von Narni. Durch seine Heiligkeit und Gelehrsamkeit gewann er in seiner Bischofsstadt sehr viele für Christus; auch wurde er durch Wunder verherrlicht; er entschlief im Frieden und wurde daselbst ehrenvoll bestattet.

Tedeum

Laudes

Ant. 1. O Wunderwerk der Liebe! * Der Tod mußte sterben, als am Kreuzesholz das Leben starb. +

Psalmen vom Sonntag S. 7.

2. Rette uns, * Christus, unser Heiland, durch die Kraft des Kreuzes; Du hast den Petrus auf dem Meer gerettet: erbarme Dich unser! +
3. Seht das Kreuz des Herrn! * Fliehet, ihr feindlichen Mächte; gesiegt hat der Löwe aus dem Stamm Juda, der Sproß Davids. +
4. Wir aber müssen uns rühmen * im Kreuze unseres Herrn Jesus Christus. +
5. Durch das Zeichen des Kreuzes * befreie uns von unseren Feinden, Du unser Gott. +

Kapitel - Philipp. 2,5-7

So sollt ihr gesinnt sein, wie auch Jesus Christus gesinnt war. Als er in Gottes Gestalt war, hielt er es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte sich selbst, nahm Knechtsgestalt an, war den Menschen gleich und ward im Äußern als ein Mensch erfunden.

Hymnus

Als er hier auf dieser Erde / Dreißig Jahr gewandelt war, / Sieh, da gibt er als Erlöser / Willig sich dem Tode dar, / Und das Gotteslamm als Opfer / Wird erhöht am Kreuzaltar. / Er erschlafft vom Gallentranke; / Durch den zarten Leib mit Wut / Bohrt man Dornen, Nägel, Lanze, / Wasser fließt heraus und Blut; / Erde, Meere, Sterne, Welten / Waschen sich in dieser Flut. / Kreuz des Glaubens, Baum derTreue, / Einzig du an Ehren reich, / Denn an Zweigen, Blüten, Früchten / Ist im Forst kein Baum dir gleich. / Süßes Holz, o süße Nägel! Süße Last beschweret euch. / Neige, hoher Baum, die Äste, / Deine Glieder beug erschlafft; / Deine Härte soll veschwinden, / Die der Ursprung dir verschafft; / Deines hohen Königs Glieder / Spanne aus auf zartem Schaft. / Du allein warst ausersehen / Zu des Lammes Schlachtaltar, / Zu der Arche, die entrissen / Uns des Untergangs Gefahr, / Zu dem Pfosten, der bezeichnet / Mit dem Blut des Lammes war. / Ewig sei Dir Ruhm und Ehre, Heiligste Dreifaltigkeit! / Gleich dem Vater, gleich dem Sohne, / Gleich dem Heiligen Geist geweiht. / Einen in den drei Personen / Lobe alle Welt und Zeit! Amen.

V. Wir beten Dich an, Christus, und preisen Dich. + R. Denn durch Dein Kreuz hast Du die Welt erlöst. +

Ant. z. Ben. Über alle Zedern * ragst Du weit empor; an Dir hat das Leben der Welt gehangen, an Dir hat Christus gesiegt, und sein Tod hat den Tod auf ewig überwunden. +

Kirchengebet

Gott, Du hast bei der glorreichen Auffindung des heilbringenden Kreuzes die Wunder Dines Leidens wieder erneuert; gib, daß wir um den Preis des Lebensbaumes die Anwartschaft auf das ewige Leben erlangen, der Du lebst.

Gedächtnis der heiligen Blutzeugen:
Ant. Töchter Jerusalems usw. V. Kostbar ist usw. S. 41*.

Kirchengebet

Allmächtiger Gott, wir bitten Dich, da wir das Geburtsfest Deiner hll. Alexander, Eventius, Theodulus und Juvenalis feiern, gib, daß wir durch ihre Fürsprache auch vor allen drohenden Übeln errettet werden; durch unsern Herrn.

In den einzelnen Tagzeiten die Psalmen wie am Sonntag, jedoch zur Prim wie an Festtagen.

Terz

Ant. 2 von der Laudes S. 909.
Kapitel von der Laudes.

R. Dieses Zeichen des Kreuzes wird am Himmel erscheinen, * alleluja, alleluja. (Wiederholen.) V. Wenn der Herr zum Gerichte kommt. Alleluja, alleluja. Ehre... Dieses Zeichen des...

V. Wir beten Dich an, Christus, und preisen Dich. + R. Denn durch Dein Kreuz hast Du die Welt erlöst. +

Sext

Ant. 3 von der Laudes S. 909.
Kapitel Galat. 6,14

Mir aber sei es fern, mich zu rühmen, außer im Kreuze unseres Herrn Jesus Christus, durch den mir die Welt gekreuzigt worden ist und ich derWelt.

R. Wir beten Dich an, Christus, und preisen Dich, * alleluja, allleluja. (Wiederholen.) V. Denn durch Dein Kreuz hast Du die Welt erlöst. Alleluja alleluja. Ehre... Wir beten Dich...

V. Die ganze Erde bete Dich an und preise Dich. + R. Sie lobe Deinen Namen, Herr. +

Non

Ant. 5 von der Laudes S. 909
Kapitel Philipp. 2,8-9

Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja, bis zum Tode am Kreuze. Darum hat ihn Gott auch erhöht und ihm einen Namen gegeben, der über alle Namen ist.

R. Die ganze Erde bete Dich an und preise Dich * alleluja, alleluja. (Wiederholen.) V. Sie lobe Deinen Namen, Herr. Alleluja, alleluja. Ehre... Die ganze Erde...

V. Dieses Zeichen des Kreuzes wird am Himmel erscheinen. + R. Wenn der Herr zum Gerichte kommen wird. +

2. Vesper

Alles wie zur 1. Vesper S. 904, außer:

V. Dieses Zeichen des Kreuzes wird am Himmel erscheinen. + R. Wenn der Herr zum Gerichte kommen wird. +

Ant. z. Mag. Das heilige Kreuz nahm er auf sich; * er brach der Hölle Macht; umgürtet hat er sich mit Kraft; erstand vom Grab am dritten Tag. +

Gedächtnis des folgenden Tages.


Deutsches Brevier - Vollständige Übersetzung des Stundengebetes der römischen Kirche - Erster Band: Advent bis Pfingsten - Herausgegeben von Dr. Johann Schenk - Zweite, unveränderte Auflage - Verlag Friedrich Pustet Regensburg - Transscription: © by Immaculata-Verlag, CH-9050 Appenzell, Paul O. Schenker