Deutsches Brevier

Vollständige Übersetzung des Stundengebetes der römischen Kirche

Erster Band:

Advent bis Pfingsten

Herausgegeben von Dr. Johann Schenk

Zweite, unveränderte Auflage

Verlag Friedrich Pustet Regensburg

Imprimatur. Ratisbonae, die 31 Julii 1939, Dr. Höcht, Vic. Gen.


Transkription: P.O. Schenker, Immaculata-Verlag, CH-9050 Appenzell

Eigenteil der Heiligen


Aus dem Vorwort zur ersten Auflage

Zum Beten mit der heiligen Kirche Gottes sind auch die Laien aufgerufen (Eph. 5,19). Die liturgische Erneuerung unserer Tage weist über das römische Meßbuch schon hinaus und verspürt das Bedürfnis nach einer Weihe des ganzen Tagewerkes in heiligen Tagzeiten. Wenn auch die Schwierigkeiten nicht verkannt sein sollen, so sollte man dennoch den Weg bereiten helfen, um dem christlichen Volke den ganzen Gebetsschatz der Kirche zugänglich zu machen. Aus diesen Überlegungen erwuchs das vorliegende Werk.

Eine Übersetzung wird stets ein Notbehelf sein. Die Zucht und Schönheit, der Wohlklang und Gehalt der lateinischen Sprache sind nicht wiederzugeben. Das Bemühen ging deshalb dahin, einen fließenden Text zu gewinnen und ein schnelles Verständnis zu vermitteln. Das galt namentlich von den Hymnen; selbst sehr unterschiedlich in Kraft und Wirkung, fügen sie sich nur ungern dem sprachlichen Gewand der Übersetzung. Die Psalmen wurden auf Wunsch des Verlages in der Übersetzung von Athanasius Miller O.S.B., Klosterneuburg (1933), übernommen.

Es ist wichtig, vor der Benutzung des Stundengebetes die Einleitung und die folgenden Seiten genauestens durchzugehen.

Dem hochwürdigen Herrn P. Erhard Wagenhäuser O.E.S.A., liturgischen Schriftleiter des Verlages Friedrich Pustet, sei für seine unermüdliche, sachverständige Mitarbeit beim Entstehen des Werkes, dem Verlag selbst für seine mutvolle Tat der Dank ausgesprochen.

Düsseldorf, am Fest der Erscheinung des Herrn 1937. Dr. Johann Schenk.

Vorwort zur zweiten Auflage

Mit Ausnahme unwesentlicher Verbesserungen ist die neue Auflage der ersten vollkommen gleich geblieben; sie erscheint eher als Verlag und Herausgeber zu hoffen gewagt.

Die freundliche Aufnahme, die das Werk allenthalben gefunden, hat so das Wagnis belohnt, zu dem der liturgische Erneuerungswille unserer Zeit geradezu verpflichtete. Die Gebetsweise der Gläubigen an der Gebetshaltung der Kirche zu orientieren, wird die stete Sorge der liturgisch geformten Zukunft sein. Schrittmacher dieses Gedankens zu sein, ist der Wunsch dieser neuen Ausgabe.

Düsseldorf, am Feste des hl. Johannes des Täufers 1939, Dr. Johann Schenk.


Papst Pius XII.

(Schreiben des Kardinalstaatssekretärs an den Herausgeber)

Segreteria di Stato
di Sua Santità

No 3637
Da citarsi nella risposta

Dal Vaticano, den 5. Juli 1939.

Hochwürdiger Herr!

Die deutsche Übersetzung des Römischen Breviers, die Euer Hochwürden als Zeichen Ihrer treuen Ergebung Seiner Heiligkeit übermittelt haben, ist für den Heiligen Vater ein willkommener Anlaß, um Euer Hochwürden und das Verlagshaus Friedrich Pustet zur Herausgabe dieses Werkes zu beglückwünschen.

Das immer stärker sich zeigende Interesse am liturgischen Gnadenleben der Kirche hat bereits vor Jahren die deutsche Übersetzung des Römischen Meßbuches notwendig gemacht, das heute von vielen Tausenden deutscher Katholiken bei der Feier der heiligen Geheimnisse benützt wird. So ist es begreiflich, daß nicht wenige Laien den Wunsch aussprachen, als Ergänzung des deutschen Meßbuches eine solche des Stundengebetes für den Gebrauch der Gläubigen zu besitzen.

Indem Euer Hochwürden den maßvollen Mittelweg beschritten haben, der weder zu weit gehende Forderungen einzelner Vertreter der liturgischen Bewegung berücksichtigt, noch auch eine nur sklavisch wortgetreue Übersetzung geben will, haben Sie den katholisch-deutschen Laien das kirchliche Stundengebet in einer gewissenhaften sprachlichen Durchformung des lateinischen Textes gegeben, die diesen die erhabene Schönheit des litrugischen Betens der Weltkirche zum vollen Bewußtsein bringt.

Mit dem Wunsche, daß Ihre wertvolle Arbeit vielen Laien das Römische Brevier zum vertrauten Freunde mache, erteilt Seine Heiligkeit mit dem Danke für die Widmung aus väterlichem Herzen Euer Hochwürden und dem Verlagshaus den Apostolischen Segen.

Mit der Versicherung besonderer Wertschätzung

Euer Hochwürden im Herrn ergebener
L. Card. Maglione.


© by Immaculata-Verlag, CH-9050 Appenzell